Einkommenssteuer für nicht-residente Immobilienbesitzer in Spanien

 Nicht-residente Immobilienbesitzer in Spanien sind nicht nur verpflichtet die jährliche Grundsteuer (IBI) an die Gemeinde zu zahlen, sondern müssen auch eine Einkommensteuer auf die Eigennutzung abführen (Impuesto sobre la Renta de no Residentes). Diese beträgt 1,1% des Katasterwertes und davon 24%. Die Steuererklärung ist immer am 31.12. des Jahres fällig.  Steuern sind in Spanien Bringschulden, d.h. Sie bekommen keine Rechnung, sondern müssen sich eigenständig um die pünktliche Bezahlung kümmern.  Aus diesem Grund wird die Zahlung oft vergessen, oder man hofft, nicht zahlen zu müssen. Die Finanzbehörde versendet  jedoch seit kurzem Briefe an Immobilienbesitzer mit der Bitte zu prüfen, ob die Steuer auf Eigennutzung für die Jahre 2007-2009 abgegeben wurde – die Basis der Überprüfung sind die Daten der Gemeinde (Grundsteuer), Katasteramt und der NIE-Nummer.

Sollten Sie auch so einen Brief bekommen und  Hilfe beim Ausfüllen der Steuererklärung (Modelo 210 –  im Downloadbereich herunterzuladen ) benötigen, empfehlen wir Ihnen gerne einen deutsch/englisch-sprachigen Steuerberater, der Sie unterstützt. Fragen Sie uns.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.