Pflegeberatung in deutscher Sprache

Immer mehr deutsche Residenten in Spanien haben drängende Fragen zu ihrer Kranken- und Pflegeversicherung und suchen eine kompetente Ansprechstelle in deutscher Sprache, Beratung oder auch bereits konkrete ambulante Hilfen bei Krankheit und Pflegebedürftigkeit. -> weiterlesen

Neuer Honorarkonsul in Jerez

Offizielle Pressemitteilung des Konsulats Malaga:

Nach 24jähriger Tätigkeit als Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland für die Provinz Cádiz mit Amtssitz in Jerez de la Frontera wird Herr Jürgen Mundt am 26.11.2010 aus seinem Amt verabschiedet werden. Botschafter Reinhard Silberberg wird ihm bei dieser Gelegenheit für seine langjährige, verdienstvolle Arbeit danken, für die ihm bereits im Jahr 2008 vom Bundespräsidenten das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse verliehen worden war.

Gleichzeitig wird Botschafter Silberberg am 26.11.2010 den in Jerez de la Frontera tätigen Rechtsanwalt Marc Schmelcher als Nachfolger in das Amt als Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland für die Provinz Cádiz einführen.
Das in Jerez de la Frontera an der Avenida de Méjico gelegene Büro des künftigen Honorarkonsuls wird ab 29.11.2010 geöffnet sein. Zur Vorbereitung und Durchführung des erforderlichen Umzugs wird der bisherige Honorarkonsul Mundt sein Büro bereits zu Ende Oktober 2010 schließen. Notwendige Amtsgeschäfte können jedoch jederzeit in der für die gesamte Autonome Region Andalusien zuständigen berufskonsularischen Vertretung, dem Deutschen Konsulat in Málaga, erledigt werden. Es wird angeraten, zur Vorabinformation vor einem Besuch des Konsulats in Málaga dessen Website www.malaga.diplo.de zu konsultieren.

Lesen zu dem Thema auch den ausführlichen Artikel im Residentenkurier

Website mit CMS

Klassische HTML-Websites sind starr, schnell veraltet, teuer in der Erstellung und Pflege. Eine Alternative für Betreiber sind websites, die mittels CMS (Content Management System) erstellt werden.
CMS trennt die Inhalte (Texte, Grafiken) vom Design und vom technischen Aufbau.
Neben der eigentlichen Website, auch „Frontend“ genannt, gibt es noch ein „Backend“, einen weiteren passwortgeschützen Zugang für den Betreiber und für weitere Nutzer, wo Texte, Bilder etc. bearbeitet werden können.

Die Vorteile liegen auf der Hand:

– Open Source -Software (kostenlos)
– kostengünstig zu erstellen
– leicht zu bedienen,
– Aktualisierungen können vom Betreiber selbst vorgenommen werden

Anbieter sind zum Beispiel:
Typolight, Typo3, Joomla, WordPress, Redaxo, Drupal, Jimdo, Npage

 

Luz Consult erstellt CMS-websites nach Ihren Wünschen, im Preis inbegriffen ist eine kleine Schulung, wie Sie selber Änderungen vornehmen können. 

Das Leid mit den Handwerkern

Fast jeder Deutsche, der in Spanien eine Immobilie besitzt,  weiß davon ein Lied zu singen oder könnte Romane darüber schreiben.  Ob es Probleme  mit spanischen Arbeitern gibt, oder ob man auf einen betrügerischen Ausländer hereingefallen ist – es ist eigentlich immer ärgerlich, egal wie hoch der Schaden ist.

Als die ersten Deutschen in Andalusien  Immobilien und Grundstücke, für deutsche Verhältnisse zu einem Spottpreis erwarben, haben einheimische Handwerker sehr gut verdient und für den Deutschen war es immer noch sehr günstig, trotz Ausländer-„guiri-Aufschlag“.  Die Einheimischen verstanden es nicht, dass jemand hier Eigentum erwerben kann, nicht arbeitet, Dauerurlaub hat und auch noch liebend gerne überhöhte Preise zahlt. Dass es sich vielleicht um Rentner handelt, die ihr von lebenslanger harter Arbeit erspartes Geld in eine Immobilie stecken und monatlich ihre wohlverdiente Rente erhalten – das war vielen nicht bewusst.

Die Zeiten haben sich  geändert – die Preise unterscheiden sich nicht mehr sehr von den deutschen. Handwerker sind jedoch im Schnitt immer noch preisgünstiger, vor allem, wenn sie schwarz arbeiten. In Spanien ist die Berufsausbildung teilweise noch sehr schlecht bzw. nicht vorhanden,  und zu Bauboom-Zeiten war hier jeder zweite, der schon mal beim mauern zugeschaut hat , ein albañil (Maurer). Continue reading “Das Leid mit den Handwerkern” »

Ruhestand in der Sonne

Arbeiter aus Europa wollen ihren Ruhestand im Ausland verbringen… idealerweise in der Sonne

Rotterdam, Die Niederlande, August 9, 2010 (ots/PRNewswire) – Spanien, das Land, welches für faule Tage in der Sonne, Siesta, Tapas, Sangria und natürlich auch für die Fussballweltmeister bekannt ist, ist für Rentner das beliebteste Zielland in Europa. Laut einer unter 7.500 europäischen Arbeitern durchgeführten Umfrage von Aon Consulting, dem führenden Management-Unternehmen für Risiken und Vorsorgeleistungen für Arbeitnehmer, hegt einer von vier (25%) Europäern den Wunsch, seinen Ruhstand im Ausland zu verbringen. Spanien wird dabei als das beliebteste Land genannt.

>> weiterlesen

Subvention für den Start in die Selbstständigkeit

Seit einigen Jahren schon bekommen Personen, die sich als „autónomos“ anmelden wollen als Starthilfe in die Selbständigkeit Subventionen von der Junta de Andalucia.

Bedingungen:  zum Zeitpunkt der Antragstellung müssen Sie arbeitlos gemeldet sein und den autónomo-Status beantragt haben. Die Subvention beträgt 7.000 Euro als Einmalzahlung und eine weitere Bedingung ist, dass Sie mindestens 3 Jahre angemeldet bleiben müssen.

Hier können Sie die Formulare abholen:

UDEMA
(Unidad de Desarrollo Económico y Medio Ambiente)
Urbanización la Atalaya
C/ Torre del Oro, 3 – Edificio Centro de Empresas
11140 Conil de la Frontera Cádiz
udema@conil.org
informacion.udema@conil.org

Teléfonos: 956 45 60 83 – 956 44 34 05
Fax: 956 45 63 30

Gerne sind wir Ihnen beim Ausfüllen der Formulare behilflich

PKW-Zulassungen in Spanien

Neue Bestimmung für PKW Zulassungen aus dem Ausland

Am 24. Juni 2010 wurde ein neuer Gesetzestext veröffentlicht, dass die Zulassung bestimmter Fahrzeuge in Spanien unattraktiv macht. (BOE Núm. 153) Generell sollte man von der Einfuhr eines Fahrzeuges, dass älter ist als 1995, aus dem Ausland absehen, da die gesetzlichen Voraussetzungen bei solchen Fahrzeugen meistens nicht erfüllt sind.

Für alle bereits in Spanien zugelassenen Fahzeuge ist diese Regelung nicht zutreffend!

Fahzeuge, die keine Gesamteuropäische Homologationsnummer besitzen, können in Spanien lediglich nur noch in Madrid abgenommen bzw. zugelassen werden. Auch da werden die Fahzeuge mit höhen Emissionswerten nicht ohne Probleme durchkommen.

Wir empfehlen eine Prüfung der Fahzeugpapiere bevor Sie sich für eine Fahzeugeinfuhr eintscheiden. Eine Kopie des Fahzeugbriefs bzw. -scheins per Email würde hierfür ausreichen.

Buchtipp: Modernes Spanien

image

 

MODERNES SPANIEN –
ESPAÑA MODERNA
Für Investoren und Exekutives/Para Inversores y Directivos
Reihe Wirtschaft und Kultur Band 14, 200 Seiten, 30 Seiten Farbfotos,
Paperback 13,5 x 21,5 cm. Bilingual Deutsch-Spanisch.
Hrg./Ed. Susanne Müller, Cross-Culture Publishing
Frankfurt/Main, 08/2011, ISBN 978-3-939044-05-5

 

Das Buch MODERNES SPANIEN ist ein Medium für Firmen-kommunikation. Fünf bekannte deutsche Firmen, die seit  wie sie mit ihren innovativen Produkten und Services zum Image des Landes als modernes Industrieland des 21. Jahrhunderts beitragen. Top Exekutives vermitteln ihre Erfahrungen und zeigen auch Wege zum Erfolg.

Die Region Andalusien präsentiert sich mit seinem modernen Profil – Erneuerbare Energien, Weltraumindustrie, Biotechnologie, Automotive Industrie, Wasserbehandlung, Umwelttechnologien, moderne Agrotechniken, IT – als interessante Destination für deutsche Investoren. Diplomaten, Wirtschaftsexperten und Consultants ergänzen das Bild des MODERNEN SPANIEN mit wenig bekannten Informationen über Möglichkeiten und Chancen für deutsche Firmen in Spanien zu investieren. Sie stellen sich auch als B2B-Partner vor. Renommierte Vertreter der spanischen Gegenwartskultur widerspiegeln MODERN SPAIN auf ihre Weise – Impuls gebend für Innovation in
MODERNES SPANIEN – ESPANA MODERNA ist eine einzigartige Informationsquelle über das in Deutschland wenig bekannte modern Spanien.

Das Buch kann man hier bestellen mail@cc-publishing.com