Die Stadt Conil will ca. 5.000 illegale Häuser legalisieren

PICT0018Seit einigen Jahrzenhnten wurden im ländlichen Umland von Conil unzählige Häuser ohne Genehmigung gebaut. Nun hat das Ayuntamiento neue Verordnungen erlassen , die es Eigentümern ermöglichen ihre Immobilien nachträglich zu legalisieren. Es müssen verschiedene Kriterien erfüllt werden, der Besitzer darf sich z.B. nicht in einem laufenden Disziplinarverfahren wegen der Immobilie befinden, das Haus muss schon mindestens 6 Jahre stehen und es darf sich nicht im Hochwasserschutzgebiet befinden. Die Eigentümer müssen die Anträge selber stellen und auch  alle Verwaltungskosten selber tragen, dafür können sie dann Strom und Stadtwasser beantragen.


Gerne unterstützen wir Sie bei der Legalisierung Ihrer Immobilie (Behördengänge, Übersetzungen etc.)!

Lesen Sie hier den ganzen Artikel, der am 29.8.2014 auf der offiziellen Website von Conil veröffentlicht würde:

Deutscher Führerschein in Spanien

führerschein

Infoblatt der deutschen Botsschaft in Spanien

Immer noch ist für viele Residenten in Spanien unklar, ob ihr deutscher Führerschein gültig ist.

Oft erfährt man auch seitens der Guardia Civil Trafico Unkenntnis – bei manchen Kontrollen wird der spanische Führerschein verlangt, bei anderen wird das Mitführen des deutschen Führerscheins in keinster Weise bemängelt.
Seit Januar 2013 gibt es eine Neuregelung.

Informationen finden Sie im Merkblatt der deutschen Botschaft  >> Download als pdf

Erbschaftssteuer und Verjährung

WICHTIGE INFORMATIONEN FÜR RESIDENTEN IN SPANIEN Erbschaftssteuer und Verjährung Wenn ein Mensch stirbt, fällt der Nachlass an die Erben. Bei der Annahme des Nachlasses durch die Rechtsnachfolger wird eine Abgabe an den Staat fällig, die gemeinhin Erbschaftsteuer genannt wird. Die … Weiterlesen

Meldepflicht von Auslandsvermögen auch für Residenten

Wahrscheinlich erinnern sich einige noch daran, dass Anfang 2013 in Spanien ein Gesetz zur Meldepflicht von Auslandsvermögen erlassen worden ist, das für alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen vorschreibt, Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) zu deklarieren. Die Erklärung hat zuerst einmal reinen Informationscharakter, aus ihr leitet sich kein direkte Steuerzahlungs-Pflicht ab. Natürlich sollte man für die deklarierten Vermögenswerte im Rahmen der Einkommensteuer– bzw. Vermögenssteuererklärung dann auch korrekte Angaben machen  >> Artikel weiterlesen.

Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Spanien und Deutschland

Abkommen vom 3. Februar 2011 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Spanien zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen. Das Gesetz ist am 18. Oktober 2012 in Kraft getreten.

Ausführliche Informationen finden Sie in dem Info-Blatt, das Sie sich herunterladen können. 

Info-Blatt, herausgegeben vom Bundesfinanzministerium der Bundesrepublik Deutschland
Doppelbesteuerungsabkommen.pdf
Adobe Acrobat Dokument [109.3 KB]
Download

Verkauf einer Immobilie – Energieeffizienz Zertifikat

Seit 1. Juni 2013 benötigt man beim Verkauf einer Immobilie ein sogenanntes Energieeffizienz Zertifikat („Certificado de eficiciencia energética de edificios existentes“), ohne das kein notarieller Kaufvertrag beurkundet werden kann.

Einzelheiten erfahren Sie im folgenden Artikel, erschienen in der Zeitschrift „Grundbesitz International“ 5/2013 der Deutschen und Schweizerischen Schutzgemeinschaft für Auslandsgrundbesitz e.V.

Gerne empfehlen wir Ihnen Architekten, die Ihnen dieses Zertifikat  erstellen.


Das neue Energieeffizienz Zertifikat
Artikel in der Zeitschrift „Grundbesitz International“ 5/2013
>> Download

Neuerungen im spanischen Mietrecht

Seit dem 6 Juni 2013 gelten in Spanien Änderungen im Mietrecht, die der Flexibilisierung und Öffnung des Wohnungsmarktes dienen sollen. Hintergrund für die Änderung war das bisher für Vermieter wenig attraktive Mietrecht und eine damit einhergehende niedrige Vermietungsquote. Gleichzeitig steigt seit Jahren der Bedarf an Mietwohnungen, da vielen, aufgrund der in Spanien herrschenden Krise, der Kauf eines Eigenheims zur Zeit finanziell nicht möglich ist. Diesem Missverhältniss versucht der spanische Gesetzgeber durch das neue Mietrecht entgegenzuwirken.

Weitere Informationen finden Sie unter: Hildebrand & Mariano Abogados: Neuerungen Im Mietrecht

Residenten in Spanien müssen Vermögen im Ausland melden

SPANIEN LIVE – Das spanische Finanzamt erhöht den Druck auf ausländische Residenten und auf Spanier, die im Ausland Vermögen haben. Von 2013 an müssen Immobilien, Vermögensanlagen, Lebensversicherungen und private Rentenpläne im Ausland, die einen Einzelwert von mehr als 50.000 Euro haben, dem spanischen Fiskus mitgeteilt werden. Wer dieser Pflicht nicht nachkommt, dem droht die Finanzbehörde mit empfindlichen Geldstrafen. Angesichts des wachsenden Informationsaustausches der europäischen Behörden sind die Bürger aus dem deutschsprachigen Ausland also gut beraten, ihre Geldanlagen zu sichten und gegebenenfalls mit einem Steuerexperten zu sprechen .

>> weiterlesen

Residencia – Ausländerregister – N.I.E.

AUSLÄNDER-REGISTER  

Wie allgemein bekannt ist, gibt es die „Tarjeta de Residencia“, die kleine Residentenkarte (blau) im Scheckkartenformat mit Passbild schon seit einiger Zeit nicht mehr für Bürger der EU. Sehr unbeliebt war/ist als Nochfolger das grüne N.I.E.-Blatt („Certificado de Registro de Ciudadano de la Unión“) im DINA4 Format, das man für den Behördenalltag ab und zu mal braucht.

Nun werden seit einiger Zeit für EU-Bürger auch plastifizierte Karten im Format 86 x 54 mm herausgegeben, die jedoch nicht den Ausweis ersetzen!

Die neue Karte wird aber nur an neu hinzugezogene EU-Bürger vergeben, so dass ein Tausch des großen Din-A4-Blattes gegen die Karte nicht offiziell vorgesehen ist. Bei Diebstahl oder Verlust des Dokuments wird bei Neuausstellung des Dokumentes  in der Regel die kleine Karte ausgestellt.

Wichtig: Seit einer Gesetzesänderung vom 24.4.2012  ist folgendes zu beachten: Zur Beantragung einer Aufenthaltsgenehmigung muss man jetzt auch nachweisen, dass man:

– lohnabhängig arbeitet, oder
–  als Selbständiger bei der Seguridad Social Beiträge bezahlt, oder
–  genügend Geld für die beabsichtigte Aufenthaltsdauer hat und eine   private
Krankenversicherung nachweist, oder
– als Schüler / Student an einer öffentlichen Bildungseinrichtung ist, oder
– man ein Familienangehöriger eines Berechtigten ist.

pdfInformacion sobre modificacion normativa en regimen comunitario
en vigor desde el 24 de abril de 2012
Info-Blatt der „comisaría general de extranjería y fronteras de la policía nacional“
Download

 

N.I.E

Ohne NIE läuft nichts. Auf diese Formel reduziert sich der bürokratische Teil des Lebens, wenn man in Spanien seinen Hauptwohnsitz nimmt oder einfach nur in Spanien Geschäfte machen will  >> weiterlesen

 Hier  können Sie das N.I.E. – Formular herunterladen

Einkommenssteuer für nicht-residente Immobilienbesitzer in Spanien

 Nicht-residente Immobilienbesitzer in Spanien sind nicht nur verpflichtet die jährliche Grundsteuer (IBI) an die Gemeinde zu zahlen, sondern müssen auch eine Einkommensteuer auf die Eigennutzung abführen (Impuesto sobre la Renta de no Residentes). Diese beträgt 1,1% des Katasterwertes und davon 24%. Die Steuererklärung ist immer am 31.12. des Jahres fällig.  Steuern sind in Spanien Bringschulden, d.h. Sie bekommen keine Rechnung, sondern müssen sich eigenständig um die pünktliche Bezahlung kümmern.  Aus diesem Grund wird die Zahlung oft vergessen, oder man hofft, nicht zahlen zu müssen. Die Finanzbehörde versendet  jedoch seit kurzem Briefe an Immobilienbesitzer mit der Bitte zu prüfen, ob die Steuer auf Eigennutzung für die Jahre 2007-2009 abgegeben wurde – die Basis der Überprüfung sind die Daten der Gemeinde (Grundsteuer), Katasteramt und der NIE-Nummer.

Sollten Sie auch so einen Brief bekommen und  Hilfe beim Ausfüllen der Steuererklärung (Modelo 210 –  im Downloadbereich herunterzuladen ) benötigen, empfehlen wir Ihnen gerne einen deutsch/englisch-sprachigen Steuerberater, der Sie unterstützt. Fragen Sie uns.